Sonntag, 12. November 2017

Coolrider und Coolrunner 2017

Es gibt schlechtes Wetter , es gibt sauschlechtes Wetter und es gibt den Coolrider / Coolrunner. Gleich zwei mal meinte es das Wetter wirklich nicht sehr gut mit den von Micha Nothacker organisierten Events. Dennoch trafen sich wieder einige Spitzensportler an der Liebenzeller Sprudelfabrik um zuerst per Mountainbike und eine Woche später per pedes den steilen Anstieg in Richtung Oberkollbacher Sportplatz zu erklimmen.
Zum Mountainbikerennen traten wir in der 3er Kombi Andi, Oli und Frank an. Marco startete wie die Jahre zuvor für die Coolrunner Oberkollbach allerdings in unseren Farben. Neue Streckenrekorde waren aufgrund der witterungsbedingten Verhältnisse nicht zu erwarten. Vor allem der zweite Trail hatte es in diesem Jahr wirklich in sich. Von Micha in wochenlanger Handarbeit freigelegt, war dieser selten so tief und schwer befahrbar wie dieses Jahr. Auch windige Böen am letzten Wiesenanstieg machte den Fahrern das Leben schwer. Souveräner Sieger in diesem Jahr wurde Simon Schneller. Er flog nach dem Steilstück förmlich an mir vorbei...auf nimmer Wiedersehen. Andi sicherte sich mit seinem 5.Platz einen Platz auf dem Siegerfoto. Das Hefeweizen schmeckte jedenfalls klasse im frisch renovierten Sportheim...wäre nur die Heimfahrt in Richtung Calw nicht gewesen. Wieder raus in die Kälte, wieder Dreck im Gesicht bei Temperaturen um 5° ... trotzdem wir durften auch ein wenig stolz sein wieder dabei gewesen zu sein beim "Kultrennen" !

Ergebnis:

Platz 5: Andi Hindennach (2. M30)  00:24:10
Platz 8: Frank Liebing (1. M45)  00:24:59
Platz 9: Marco Auer (3. HK)  00:26:25
Platz 11: Oli Föll (2.M45)  00:27:02

Siegerfoto (weitere Bilder folgen):


Déja vu dann knapp eine Woche später. Wieder Regen, wieder windig und dazu noch ein paar Grad kälter. Egal ...es war klar, dass uns schnell warm werden würde auf den 6km, die uns auf der neuen Strecke erwarteten. Wir hatten keine Ahnung, was Micha mit uns vorhatte ... ein paar Jungs die die Strecke bergab gelaufen waren, sprachen von einigen Trails, rutschigen Passagen und einigen Steilstücken. Sie sollten recht behalten. Ich entschloss mich die Kräfte zu sparen und mich keinen Meter warmzulaufen, was auch kaum möglich war, da der Muskelkater dermaßen in den Oberschenkeln zwickte. Selbst Schuld wenn man meint man müsste die ersten 5km des Jahres 2 Tage vor dem Wettkampf absolvieren. Kurz nach 3 gings dann los. Die Spitzengruppe war schon nach 2 Minuten ausser Sichtweite. Zum Glück konnte ich mich an Oli dran hängen. Er lief ein sehr konstantes, für mich fast zu schnelles Tempo. Nach den ersten 2 km ging es dann in den ersten Trail...zick zack steil über Wurzeln...ich pfiff aus dem letzten Loch. Zum Glück konnte ich mich auf einer kurzen Bergabpassage ein wenig erholen. Aber Oli zog weiter am Horn. Andi wartete dann nach der zweiten Trailpassage und feuerte uns an (THANX Andi für den Support) und zum Glück sahen wir bald darauf die ersten Häuser von Oberkollbach. Nochmal alles geben auf dem bekannten Wiesenweg in Richtung Sportplatz. Kampf gegen den Wind, zum Glück in Olis Windschatten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten wir das Ziel gemeinsam erreicht. Mit unseren Plätzen unter den TOP20 konnten wir sehr zufrieden sein. In der Coolathlon-Wertung reichte es sogar auf den dritten Platz, bei Oli auf Platz 8.
Und wir waren uns einig ... die Strecke war wesentlich härter, als die Alte, allerdings sehr viel abwechslungsreicher. Dickes Lob an Dich Micha !! Du hast wirklich eine sehr gute Streckenwahl getroffen.
 
 
 
 
Ergebnis Coolrunner:
 
Platz 18: Oli Föll (5. M45)  00:32:44
Platz 19: Frank Liebing (6. M45)  00:32:45
 
 
Ergebnis Coolathlon:
 
Platz 3: Frank Liebing (1. M45)  00:57:43
Platz 8: Oli Föll (1. M45)  00:59:46

Crossrennen Magstadt 2017

Schlammschlacht in Magstadt
 
(Bericht von Marco Auer)
Javier, Andi und Marco haben sich am Sonntagmorgen 12.11.2017 um 8 Uhr auf den Weg nach Magstadt zum Crossrennen gemacht. Bei strömendem Regen und matschiger Strecke war den dreien die Vorfreude auf eine Schlammschlacht ins Gesicht geschrieben. Nach dem Warmmachen zog Andi noch schnell die nasse Winterhose aus und stieg in die kurze Sommerhose. Ab jetzt wurde wortwörtlich um jeden Rang gezittert.
 
9:45 Uhr – 4°C – Dauerregen – Startaufstellung. Ein ungewohnt kleiner Wettkampf war die Startaufstellung, welchen wir antraten. Auf einer langen asphaltierten Startgeraden kämpften wir uns in das vordere Drittel. Jetzt wurde es matschig und die schmalen Cyclocrossreifen rutschten wie im Schnee umher. Zu Beginn der zweiten Runde zog sich das Teilnehmerfeld in die Länge. Andi fuhr in der Spitzengruppe, ich auf Platz 13 und Javier auf Platz 16. Im Verlauf der Strecke trafen wir auf die Tücken des Querfeldeinrennens,  steile Abfahrten – Laufpassagen – Wurzeln – enge Kurven – Matsch und natürlich auch Schultern. Beim sogenannten Schultern wird abgestiegen, der Arm durch den Rahmen gefädelt und somit das Rad auf die Schulter genommen. Der Spaß nahm kein Ende, denn die Strecke wurde immer nasser, und die Zuschauer waren trotz Wetter gute Motivatoren. Nach 4 gefahrenen Runden und einer guten Leistung war das Rennen beendet.
 
Mit Schlamm überzogen finishten wir Drei und freuen uns schon auf das nächste Wochenende, wo es nach Öschelbronn zum Crossrennen geht.
 
Platzierungen:
 
2.         Andi    0:35:25
17.       Marco  0:40:14
25.       Javier   0:42:46
 
Bilder:
 
 
 
 
 

Montag, 7. August 2017

Agenbach Duathlon 2017

Mit einer überraschend großen Anzahl an Teilnehmern war unser Team bei der 22. Auflage des Duathlons am Start. Gregor und Andi als Einzelstarter, sowie Markus&Frank, Paddi mit Javier und auch Oli mit seiner Tochter Lauren als Teams starten pünktlich um 16:15 Uhr bei sehr guten äußeren Bedingungen in Agenbach.


Wie immer hatten wir bereits 500 Höhenmeter und 20km in den Beinen, da wir es uns auch dieses Mal nicht nehmen ließen die Anfahrt auf dem Rad zu bewältigen und wie immer wurde auf der Anfahrt eine Mannschaftstaktik ausgegeben, die mal wieder nicht eintreten sollte ;-) ...


In der Anfangsphase war schnell zu erkennen, dass einige sehr gute Läufer unterwegs waren, so dass sich das Feld weit auseinanderzog. So wechselte Andi nach der 3 km langen Laufstrecke als Erster des Teams. Kurz danach bog Markus aus dem Wald. Aufgrund des Schuhwechsels bei Andi und einem 500 Meter langen Sprint konnte Frank zu Andi aufschließen. So konnten die Beiden die Hälfte des Radrennens gemeinsam bestreiten. Die besseren Beine hatte allerdings Andi und am langen Anstieg fuhr er sukzessive davon. Gregor kam erst auf dem Rad so richtig auf Touren. In einer gut harmonisierenden Gruppe war auch er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h auf den Schotterpisten rund um den Agenbacher Sportplatz unterwegs.


So wechselte Andi mit Luft "nach vorne" und auch "nach hinten" an Dritter Position auf die letzten zwei Laufkilometer. Hier ließ er nichts mehr anbrennen und sicherte sich einen Podestplatz in der Einzelwertung. Knapp 3 Minuten später erreichte Gregor das Ziel, was in der Endabrechnung den Sieg in der Altersklasse bedeutete. In der Teamwertung erreichten Markus und Frank einen guten vierten Platz von insgesamt 22 Paarungen. Auch die beiden anderen Teams mit Paddi und Javier, sowie Oli mit Lauren in Ihrem ersten gemeinsamen Wettkampf mit Oli lieferten eine starke Leistung und erreichten glücklich das Ziel.


Bilder











Ergebnisse:


Teams





Einzelstarter: